Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Zeigt mal eure Leckereien
Benutzeravatar
Jemand
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 2795
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:30
Vorname: Gerd
Wohngegend: Mittelfranken
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1201 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 952 Mal

Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 21. Okt 2018, 10:16

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Hallo zusammen

Das Rezept ist hier. Das hatten Björn und ich ja schon vor ein paar Wochen gepostet.
Nun ist es Zeit über die Herstellung und das Ergebnis zu berichten.

In der Metro ist mir eine Rinder-Oberschale im Ganzen über den Weg gelaufen.


00000 Mostbröckli.jpg
00001 Mostbröckli.jpg


Nachdem ich den Deckel entfernt hatte (gibt prima Gulasch) habe ich drei schöne Stücke herausgeschnitten.
So zwischen 1200g und 1600g.

Der Rest ergab schöne Bratenstücke.



00002 Mostbröckli.jpg


Die Gewürze und das NPS schön einmassiert


00003 Mostbröckli.jpg


Der Rest wird auch noch verwendet


00004 Mostbröckli.jpg


Das Fleisch mit den Gewürzen und dem NPS kam dann zum Pökeln in meinen Vakuum Pökeltopf.
Aber ein ganz normaler Vakuumbeutel tut es auch.


00005 Mostbröckli.jpg
00006 Mostbröckli.jpg


Nun habe ich den Rotwein über die Gewürzreste geschüttet und verrührt.


00007 Mostbröckli.jpg


Das Ganze noch über das Fleisch gegossen


00008 Mostbröckli.jpg


Deckel zu ...


00009 Mostbröckli.jpg


... und Vakuum gezogen.

Der Topf wurde dann auf der Seite liegend in meinen Kühlschrank verfrachtet.
Jeden Tag wurde der Topf eine drittel Umdrehung gedreht. Immer so dass nichts in das Manometer reinläuft.


00010 Mostbröckli.jpg


Nach 15 Tagen wurde der Pökeltopf dann geöffnet


00011 Mostbröckli.jpg


und das Fleisch ganz leicht abgewaschen.


00012 Mostbröckli.jpg


Nach 1 Tag Abtrocknung sah das dann so aus:


00013 Mostbröckli.jpg


Nach 2 Tagen war die Oberfläche schön trocken und das Räuchern konnte beginnen.


00014 Mostbröckli.jpg


So sah das Fleisch nach 12 h Rauch aus. Die Rotweinfarbe ist im Rauch fast verschwunden. Hat mich gewundert.

Dann ging es ab in meinen Reifekühlschrank bei 14 Grad und ca. 75% Feuchte


00015 Mostbröckli.jpg
Nach 10 Tagen war das Fleisch schon deutlich dunkler geworden. Es hatte sich jedoch Schimmel gebildet.
Es war zwar die gute Sorte, aber ich habe alles gut mit Salzwasser abgewaschen und ein wenig hochprozentiges aufgesprüht.


00016 Mostbröckli.jpg


Es stellte sich dann heraus dass mein Hygrometer anfing zu lügen. Die Feuchte lag die ganze Zeit bei 80%. Deshalb auch der Schimmel.
Hygrometer neu kalibriert und weiter mit 75% gereift


00017 Mostbröckli.jpg


Nun hat sich das Fleisch normal weiterentwickelt


00018 Mostbröckli.jpg


Nach 41 Tagen Reifung hatte ich 30% Gewichtsverlust erreicht.
Am Tag darauf kam der Anschnitt.


00019 Mostbröckli.jpg

00020 Mostbröckli.jpg
Der sichtbare dunkle Rand scheint mir vom Rotwein zu kommen.

Der Schinken ist wunderbar saftig und zart geworden. Der Fleischgeschmack kommt prima raus und wird von den Gewürzen schön eingerahmt.

Die Mostbröckli werde ich sicher wieder machen. Schmeckt umwerfend gut.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
schöne Grüße
Gerd


Alle Ziele sind schon erreicht, wenn man mit dem zufrieden ist, was ist.
Buddhistischer Dichter des 6. Jahrhunderts


Benutzeravatar
Jemand
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1499
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen
Hat den Daumen gehoben: 721 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 599 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 21. Okt 2018, 17:14

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Hallo Gerd, das Produkt ist Dir ja sensationell gelungen! Das eine Oberschale aus der Metro so schön durchwachsen sein kann, einfach klasse. So ein saftiger Rinderschinken wäre auch mal was feines.
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
Jemand
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1812
Registriert: Do 2. Mär 2017, 16:49
Vorname: Peter / Pit
Wohngegend: MeckPomm
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1056 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 997 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 21. Okt 2018, 18:18

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Moin Gerd,

das sieht verdammt gut aus! Man kann regelrecht sehen wie mürbe der Schinken ist.
Ich kann mir vorstellen das der, dünn geschnitten, auf der Zunge zergeht.
Auch die Farbe ist sensationell...

Gruß der Pit
Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht. Würde der Städter kennen, was er frißt, er würde umgehend Bauer werden.
Oliver Hassencamp
Benutzeravatar
Jemand
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 205
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 17:07
Vorname: Wilfried
Wohngegend: Spreewald
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 6 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 178 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 21. Okt 2018, 19:01

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Hallo Gerd-
wieder Mal ein Spitzenprodukt- sag mal was zu Deinem Reifeschrank und wie du die Lf hältst
Gruß aus dem Spreewald von Willi

-Erzähle niemandem deine Pläne- zeige Ihnen nur deine Ergebnisse (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Jemand
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 2795
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:30
Vorname: Gerd
Wohngegend: Mittelfranken
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1201 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 952 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 21. Okt 2018, 19:21

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Willi

Mein Reifezelt habe ich hier beschrieben.
Da ich aber auch in den warmen Monaten was machen wollte, habe ich einen Kühlschrank umgebaut.
Sobald ich Zeit finde, schreib ich darüber einen Bericht.
Wenn du einen kühlen Keller hast, kannst du mit ganz einfachen Mitteln arbeiten.
Mein ganzes Elektronikgedöns muss man nicht unbedingt haben.
Es reichen notfalls feuchte Tücher, regelmässig die Schrank- oder Zelttür öffnen wenn es zu feucht wird. Mehr Wasser rein wenn es zu trocken wird. Da ist aber schon viel dazu geschrieben worden.
Du kannst mich gerne auch mal anrufen. Nummer steht in meinem Profil.
schöne Grüße
Gerd


Alle Ziele sind schon erreicht, wenn man mit dem zufrieden ist, was ist.
Buddhistischer Dichter des 6. Jahrhunderts


Benutzeravatar
Jemand
Site Admin
Beiträge: 1869
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:01
Vorname: Marko
Wohngegend: Eichsfeld
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1431 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 1311 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 21. Okt 2018, 21:48

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Hallo Gerd,

vielen Dank für dein Rezept und die ausführliche Dokumentation - genau das sind die Spezialitäten die mir persönlich auch viel Freude bereiten. Sobald ich wieder freie Kapazitäten zur Kühlung habe werde ich hier auch mal einen Versuch starten.

VG
Marko
LG Marko
:RT22Fr

Des Schweines Ende ist der Wurst Anfang - Wilhelm Busch

smoke ‘em if you got ‘em 🐖🐄🐓
Benutzeravatar
Jemand
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 558
Registriert: Di 20. Feb 2018, 20:07
Vorname: Ria
Wohngegend: Westerzgebirge/ das Weihnachtsland
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 630 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 121 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » Mo 22. Okt 2018, 17:01

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Hallo Gerd,
da topft mir doch der Zahn- sehr,sehr feingeworden -herzlichen Glückwunsch -
Rinderschinken hab ich auch gerade im Rauch- aber dein Fleisch ist super.
Ich hatte eine grosse Ri-Semer-rolle- die aber ja nicht so durchwachsen war.
Schade ist nur,daß das Rezept nicht zu finden ist-der Link funzt leider nicht. :ohh
Mit freundlichen Grüssen
Ria
Benutzeravatar
Jemand
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 2795
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:30
Vorname: Gerd
Wohngegend: Mittelfranken
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1201 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 952 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » Mo 22. Okt 2018, 19:05

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Ria

Danke, ich hab den Link zum Rezept repariert.
schöne Grüße
Gerd


Alle Ziele sind schon erreicht, wenn man mit dem zufrieden ist, was ist.
Buddhistischer Dichter des 6. Jahrhunderts


Benutzeravatar
Jemand
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 762
Registriert: So 30. Jul 2017, 15:33
Vorname: Wolfgang
Wohngegend: Wien
Land: Österreich
Hat den Daumen gehoben: 472 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 681 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » Mo 22. Okt 2018, 22:09

Beitrag: #Beitrag Jemand »

Glückwunsch Gerd,
das ist ein äusserst attraktives Anschnittbild!!
Lieber Gruß aus Wien
Wolfgang
___________________________________
Im Kapitalismus wird der Mensch durch den Menschen ausgebeutet. Im Kommunismus ist es andersrum - Willy Brandt
Benutzeravatar
Jemand
Räucherlehrling
Räucherlehrling
Beiträge: 45
Registriert: Di 24. Sep 2019, 11:58
Vorname: Roger
Wohngegend: Toggenburg
Land: Schweiz
Hat den Daumen gehoben: 15 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 50 Mal

Re: Mostbröckli - Rinderschinken auf Schweizer Art

Beitragvon Jemand » So 22. Dez 2019, 20:30

Beitrag: #Beitrag Jemand »

B02C9A9A-B69F-4F05-BF4A-2E466BED954A.jpeg
Hallo zusammen, bin auch dabei Mostbröckli zu produzieren.
Hier das Rezept und die Vorgehensweise:
Im Vacuum 21 Tage gepökelt, 1 Tag bei 12 Grad und 70% Feuchte getrocknet.
Dann 12 Stunden mit Tannenmehl geräucht, bin jetzt dabei es Reifen zu lassen, mal sehen wie lange ich widerstehen kann.
( Ascorbinsäure habe ich weggelassen )
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Zurück zu „Ergebnisberichte und Produkt-Shows“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jemand und 0 Gäste