Wipferlsirup

Wissen das heutzutage wieder interessant wird, u.a. auch in Sachen Gesundheit
Antworten
Benutzeravatar
hobbywinzer
Räucherlehrling
Räucherlehrling
Beiträge: 32
Registriert: So 25. Mär 2018, 17:56
Vorname: Thomas
Wohngegend: Niederösterreich
Land: Österreich

Wipferlsirup

Beitragvon hobbywinzer » Do 7. Mär 2019, 09:52

Beitrag: # 9036Beitrag hobbywinzer »

Lieber Räucherer und -innen!

Ein wohltuender Hustensaft mit Mehrfachnutzen:

Fichtenwipferl sammeln (das sind die hellgrünen Spitzen, die jetzt antreiben), dabei aber sanft vorgehen, immerhin ist das das "Blattwachstum" der Nadelbäume. Einverständnis vom Waldbesitzer einholen wäre nicht übel.

Die Wipferl dann in ein Glas mit viel Zucker geben (mit Kristallzucker reichlich bedecken) und an einen warmen, gern auch sonnigen Ort, stellen (Fensterbrett). Nach einigen Tagen beginnt der Zucker flüssig zu werden (zähflüssig) und laugt dabei die Wipferl aus.

Den Saft abfüllen und als Hustensaft löffelweise applizieren.

Den Rest nicht wegwerfen/entsorgen, sondern mit hochprozentigem auffüllen (Ansatzkorn) und einige Zeit stehen lassen. Auf entsprechende Trinkstärke reduzieren (etwa 30 %Vol wäre angesagt) und in Flaschen füllen. Dieser Wipferlschnaps entfaltet natürlich auch nicht nur geschmackliche Wirkung.

Liebe Grüße aus Österreich,
Thomas
Benutzeravatar
Knackwurst67
Moderator
Beiträge: 1214
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen

Re: Wipferlsirup

Beitragvon Knackwurst67 » Do 7. Mär 2019, 12:59

Beitrag: # 9038Beitrag Knackwurst67 »

Hallo Thomas, ein Rezept zur rechten Zeit👍 Danke fürs Teilen, die alten Hausmittel gehen sonst allmählich verloren.
Jetzt stellt sich nur die Frage, wo hier im flachen Land Fichten stehen. Hier wachsen auf Sandboden eher Kiefern....🙃
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
hobbywinzer
Räucherlehrling
Räucherlehrling
Beiträge: 32
Registriert: So 25. Mär 2018, 17:56
Vorname: Thomas
Wohngegend: Niederösterreich
Land: Österreich

Re: Wipferlsirup

Beitragvon hobbywinzer » Do 7. Mär 2019, 15:23

Beitrag: # 9040Beitrag hobbywinzer »

Nun, warum sollten Kiefern nicht funktionieren? Probiers einfach mal!
Benutzeravatar
Kueki
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 224
Registriert: Di 20. Feb 2018, 20:07
Vorname: Ria
Wohngegend: Westerzgebirge/ das Weihnachtsland
Land: Deutschland

Re: Wipferlsirup

Beitragvon Kueki » Do 7. Mär 2019, 19:18

Beitrag: # 9043Beitrag Kueki »

Danke Thomas,
für das Rezept - kannst du bitte noch was zum Verhältnis - Wipferl zu Zucker sagen?
Machst du das Glas erst locker voll Wipferl und schüttest dann eine bestimmte Menge Zucker drauf ?
Mit freundlichen Grüssen
Ria
Benutzeravatar
Browi
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 278
Registriert: So 30. Jul 2017, 17:25
Vorname: Hans-Georg
Wohngegend: Altmark
Land: Deutschland

Re: Wipferlsirup

Beitragvon Browi » Do 7. Mär 2019, 21:17

Beitrag: # 9049Beitrag Browi »

Danke für den Tipp.
Denkt bitte daran es ist Birkenwasserzeit.
Gruß
HG
Benutzeravatar
hobbywinzer
Räucherlehrling
Räucherlehrling
Beiträge: 32
Registriert: So 25. Mär 2018, 17:56
Vorname: Thomas
Wohngegend: Niederösterreich
Land: Österreich

Re: Wipferlsirup

Beitragvon hobbywinzer » Do 7. Mär 2019, 21:39

Beitrag: # 9056Beitrag hobbywinzer »

Hi Ria,

ich machs so: Wipferl sammeln, ins Glas bis es voll ist, Zucker dazu, dann schütteln, wieder mit Zucker auffüllen.

Liebe Grüße,
Thomas
Antworten

Zurück zu „Was unsere Großeltern noch wußten ...“